Fahrrad als Wurfgeschoß

Am 8.11. hat wurde eine Frau in Berlin von einem Polizisten angehalten weil sie mit dem Rad auf dem Gehweg gefahren ist. Dafür wollte der Polizist ein Verwarnungsgeld von 5 Euro kassieren. Außerdem wollte er die Personalien der Frau darauf hat sie ihm einen falschen Namen genannt und als der Polizist auf dem Ausweis bestand warf sie kurzerhand mit dem Fahrrad nach dem Polizisten und verletzte ihn dabei leicht am Finger. Anschließend flüchtete die Frau zu Fuß.

Jetzt wird die Gesichte wohl teurer als 5 Euro werden: Verfahren wegen Körperverletzung und Wiederstand gegen einen Vollstreckungsbeamten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fahrrad, Recht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s