SKS Injex T-Zoom

Wie ich schon vor 3 Wochen hier berichtet habe, hat mir SKS die Minipumpe Injex T-Zoom zum Testen zDSCF1694ur Verfügung gestellt. Schon bei dem ersten, kurzen Test gefiel mir die Pumpe. Sie ist leicht, macht einen robusten Eindruck und mit dem Ventilkopf für alle gängigen Ventiltypen geeignet.

Verschluss

Verschluss der SKS Minipumpe „Injex T-Zoom“

Am Wochenende habe ich mir die Pumpe nochmal genauer angesehen. Ich habe versucht einen Reifen aufzupumpen. Dabei fand ich lediglich eine einzige „Schwachstellen“ – wenn man sie den so nennen möchte. Die Schwachstelle ist das fehlende Manometer, wodurch man den Druck nur Pi mal Daumen – und das kann man hier wörtlich nehmen – einstellen kann. Das nächst größere Modell, die „Injex Control“ behebt dieses „Manko“ mit einem kleinen, manuellen Rundmanometer unterhalb des Ventilkopfes.

Ventilkopf

Ventilkopf der SKS Minipumpe „Injex T-Zoom“

Der Ventilkopf ist, wie auch der Griff mitsamt Teleskopauszug, austauschbar, da sie verschraubt und nicht geklebt sind. Im Ventilkopf befinden sich die Aufnahmen für Auto-, Sclaverand- und Dunlop- bzw. Blitzventile (Schraderventil).  Im vergleich zu meiner vorherigen Pumpe von Zefal, ist sie erheblich leichter. Die Klemmung am Ventil funktioniert hervorragend und zu meiner Überraschung sehr stabil. Ich habe eine 28 Zoll Laufrad das mit einem Schwalbe Marathon Plus  und mit 40mm breite problemlos auf 2,5 bar aufgepumpt ohne dass ich zu viel am Laufrad zerren musste. Um die, mit der mit der Pumpe möglichen 10 bar zu erreichen muss man wohl einiges an Ausdauer mitbringen. Die 2,5 bar, die ich erreicht habe sind jedoch ausreichend um im Ernstfall zur nächsten Tankstelle oder nach Hause zu kommen. An einem Rennradreifen kann man vermutlich schneller einen hohen Druck aufbauen. In meinen Tests geht es vor allem um die Alltags- und Tourentauglichkeit der Produkte.

Das Fazit meines Tests: Die SKS Injex T-Zoom ist eine sehr gute Minipumpe mit einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Inzwischen ist sie fester Bestandteil meines Bordwerkzeugs. Das trifft im übrigen auch auf das Multitool „Toolbox Travel“ zu, mit dem ich ebenfalls sehr zufrieden bin.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad, Pumpe, SKS, Test, Werkzeug abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu SKS Injex T-Zoom

  1. Pingback: Standluftpumpe – SKS Rennkompressor | Jochens Bike Blog

  2. Pingback: SKS Produkttests | Jochens Bike Blog

  3. Pingback: Radumfang für Computer | Jochens Bike Blog

  4. alex schreibt:

    Eine kleine Anmerkung zum Thema Rundmanometer. Jene sind zwar recht nett, werden aber wohl kaum gescheit ablesbar sein. Denn bei der „Größe“ ist das eh schon nicht so optimal zu sehen.

    Kommt dann noch hinzu, das es anfängt zu dämmern oder dunkel ist, gepaart mit Regen ( also die typischen Platfußsituationen – bei schön Wetter kann ja jeder ), dann kann man sich ja ausrechnen, was von der Ablesbarkeit über bleibt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s