Standluftpumpe – SKS Rennkompressor

IMG_20160325_142055Vor einigen Jahren bekam ich die Reste einer Fahrradwerkstatt in die Finger. Einen Großteil der Werkzeuge benutze ich noch heute. Nur eine alte Standpunpe habe ich die ganze Zeit über nicht verwendet. Der Grund dafür ist der defekte Ventilkopf den ich eigentlich schon längst reparieren wollte und ich hatte bereits eine funktionsfähige Standpunpe.

Jetzt bekam ich vor einigen Wochen eine Mail von SKS – ich bin dort seit meinen Tests im letzten Herbst auf dem eMail-Verteiler – mit der Werbung zu 50 jährigen Jubiläum des SKS Rennkompressors. Dabei viel mir die Ähnlichkeit mit meiner „defekten“ Pumpe auf – ich war mir aber zunächst nicht wirklich sicher. Also habe ich in meiner „Werkstatt“ nachgesehen und in meiner Pumpe einen alten „Rennkompressor“ erkannt. Nachdem ich den defekten Kopf gegen einen neuen Mulitventilkopf montiert hatte, habe ich die Pumpe natürlich sofort getestet und mich darüber geärgert, dass ich das nicht schon lange gemacht habe. Das Alter meines Rennkompressors schätze ich auf ca. 25 bis 30 Jahre.

Beim ersten benutzen des Rennkompressors habe ich einen Moutainbikereifen aufgepumpt und war überrascht wie schnell und leicht ich den Reifen aufgepumpt bekam. Der nächste versuch war der vordere Reifen an meinem Koga. Bis ca. 4,5 bar konnte ich mit nur einer Hand pumpen, erst danach habe ich beide Hände gebraucht – so gut geht das mit der anderen Standpumpe nicht. Wenn ich die „alte“ Pumpe benutze, muss ich beim Blitz- und beim Sclaverandventil mit einem Adapter arbeiten, beim Rennkompressor ist das jetzt dank des Multiventilkopfes nicht mehr nötig. Hier sieht man auch mal wieder den Unterschied von Kaufhausware – die Standpumpe die ich bisher eingetzt habe ist eine Pumpe aus dem Baumarkt – und der Markenqualität des Rennkompressors. Ein weiterer Vorteil des Rennkompressors – bei einem Defekt bekommt man so ziemlich jedes Teil als Ersatzteil und kann die Pumpe so sehr lange nutzen, bei einer Baumarktpumpe geht das wohl eher nicht.

Dazu passend bin ich gerade über die SKS Homepage auf diesen gepimpten Rennkompressor gestoßen.

weiter Produkttests:
SKS Toolbox Traveler im praktischen Einsatz
SKS Injex T-Zoom
SKS Produkttests

Erste Testfahrt mit den velospring Holzgriffen
Testende der Velospring „sen comfort“
Pedelec auf Langstrecke getestet
Naviki – Test der neuen Version
Luxos U – Der Praxistest
Luxos U – Mein erster Kurztest
Test – SPD PD M 424 Pedal

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fahrrad, Pumpe, SKS, Test abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Standluftpumpe – SKS Rennkompressor

  1. Christian schreibt:

    Die Pumpe sieht grundsolide aus und wenn ich die Nutzungszeit bzw. Das Alter sehe …. wahnsinn!

    Gefällt mir

  2. alex schreibt:

    Tja Jochen, was glaubst Du mit was für einem Rennkompressor ich seid damals meine Bikes aufpumpe ? Mit genau jenem Rennkompressor !
    Und mit der Schätzung von 25-30 Jahren liegst Du nicht ganz falsch. Meine dürfte ebenso alt sein.

    Gefällt mir

    • Jochen Breisch schreibt:

      Früher hab ich Fußpumpen benutzt, da ich probleme mit dem stehen hatte – das habe ich inzwischen einigermaßen im Griff. Später benutzte ich dann Kaufhaus-Standpumpen. Die letzte ist zwar nicht schlecht kommt aber nicht annähernd an den Rennkompressor ran.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s