Losen Kurbelarm unterwegs reparieren

Bei einem meiner früheren Räder hatte ich des Tretlager_1Öfteren das Problem, dass sich ein Kurbelarm während der fahrt lockerte.

Das Rad hatte ein vierkant Tretlager auf das der Kurbelarm aufgeschoben und mit einer Schraube in die Tretlagerachse festgeschraubt wurde. Diese Schraube lockerte sich beim fahren immer wieder, so dass ich gezwungen war, die Schraube unterwegs nach zu ziehen. Dazu habe ich mein Multifunktionswerkzeug, das mit mehreren Innensechskant Schlüsseln (Inbus) ausgestattet ist, benutzt und habe zwei Innensechskant-Schlüssel – die Zusammen in die Tretlager_2Schraube passten und auch griffen – in die Schraube gesteckt und diese dann so fest gezogen wie es möglich war (mit einem passenden Schlüssel geht es fester). So konnte ich zumindest weiter fahren und die Schraube zuhause dann mit einem passenden Innensechskant-Schlüssel festziehen. Da sich die Schraube immer wieder löste, habe ich die Schraube irgendwann mit Kleber (Loctite oder ähnliches) gesichert.

Werbeanzeigen

Auch Greg LeMond kann´s: Schlauchwechsel

Vor einigen Tagen habe ich ein Video gebloggt, in dem Lance Armstrong einen Fahrradschlauch wechselt. Das hat Lances Lieblingsfind Greg LeMond offenbar dazu bewegt, ebenfalls ein entsprechendes Video zu produzieren und Online zu stellen.

Greg LeMond beim Schlauchwechsel

Gefunden hab ich das Video in einem Facebook Posting von Jan Ullrich.

Multipositionslenkergriff montieren

Beim instand setzen eines älteren Citybikes musste ich den Moosgummigriff des des Multifunktionslenkers auswechseln. Zum entfernen der alten Moosgummigriff habe ich diesen mit einem Cutter Messer der länge nach aufgeschnitten. Danach lies er sich einfach abnehmen. Zum aufziehen der neuen Griffe gibt es verschiedene  Möglichkeiten. Man kann versuchen die Griffe mit roher Gewalt aufzuziehen – was vermutlich misslingt. Ein anderer und wesentlich erfolgversprechenderer Weg ist es, das innere der Griffe mit einer leicht flüchtigen Flüssigkeit zu benetzen und sie dann wesentlich Fahrradgriff_1einfacher aufzuschieben.Fahrradgriff Anschließend sollte man noch 1 oder 2 Tage (wenn man zu viel Öl benutzt hat auch entsprechend länger) warten bis die Flüssigkeit verdunstet ist und die Griffe fest am Lenker anliegen. Als leicht flüchtige Flüssigkeit haben sich Wasser mit etwas Spülmittel, Haarspray und – man mag es nicht glauben – WD 40 Öl (oder ähnliche Öle) bewährt. Beim Haarspray hilft die Haftfähigkeit des Sprays, bei Verwendung des Öls wird die Innenseite des Griffs angelöst und haftet dadurch ebenfalls besser am Metall des Lenkers.

Lance Armstrong zeigt wie man einen Schlauch wechselt

Man kann zu Lance Armstrong stehen wie man will – aber wie ein Fahrradschlauch gewechselt wird weis er sicherlich. In diesem Video führt er vor wie es geht. Er weist sogar darauf hin, den Mantel auf Beschädigungen zu kontrollieren bevor man den neuen Schlauch aufzieht.

Gut gemachtes Video und Lance kommt sicher nicht in Verdacht, bei den Aufnahmen gedopt ( Smiley sorry, das konnte ich mir gerade nicht verkneifen) gewesen zu sein.

Lance Armstrong wechselt Schlauch

Schlauchwechsel ohne Radausbau

Die Firma Gaadi hat auf der Eurobike 2013 einen neuen Fahrradschlauch vorgestellt, der im Gegensatz zu normalen Schläuchen nicht endlos – also nicht als Ring – gefertigt wird sondern als einfacher Strang. Der Vorteil des Systems liegt auf der Hand. Man kann einen Fahrradschlauch wechseln ohne das Rad ausbauen zu müssen. Das ist insbesondere bei Rädern mit Nabenschaltung interessant – ich würde ihn z.B. bei Citybikes als Ersatzschlauch mitführen. Wie das ganze funktioniert zeigt Gaadi in folgendem Video

Für diesen Schlauch bekam Gaadi einen Eurobike Award auf der Eurobike 2013.

 

Praxistest: Schlauchwechsel ohne Radausbau

Trek Mountainbike instandgesetzt

Von Bekannten habe ich letztens ein altes Trek 950 Mountainbike zum aufbereiten bekommen. Ein weiteres Rad (Trek 830), defekt und mit ähnlicher Ausstattung, bekam ich zum ausschlachten.

Es sollte eigentlich nur eine „relativ“ kleine Reparatur werden. Kurbel tauschen, Bremsbeläge wechseln ,Laufräder prüfen. Es sollte anders kommen…….

Das Rad ist in einem nicht gerade guten Zustand bei mir angekommen. Die Züge waren verrostet, die Schaltung verstellt, die Bremsklötze einseitig eingebaut, die Kette stark verschmutzt und das Pedal an der rechten Kurbel fehlte – das Gewinde in der rechten Kurbel war defekt.

Das erste was ich demontiert habe war die Kette, als nächstes habe ich die rechte Kurbel entfernt – die Kurbel saß so fest, dass ich zum Hammer greifen musste. Danach waren die Züge dran – die habe ich gegen neue Shimano-Züge ausgetauscht. Damit die Züge auf Dauer besser funktionieren habe ich sie vor der Montage gefettet. Nun habe ich das Ersatzteil-Rad zerlegt  – die rechte Kurbel sollte am anderen Rad weiter verwendetKettenblatt_1 werden. Dabei habe ich festgestellt, dass die Kurbel defekt (mehrere Zähne sind verbogen) und damit nicht mehr nutzbar ist. Ich habe dann in meinen Kisten noch eine alte Kurbel gefunden die noch einigermaßen in Ordnung ist. Die Kurbel habe ich dann angebaut und bei dieser Gelegenheit auch noch eine neue Kette montiert. Während der Montage viel mir noch auf, dass im Vorderrad 2 Speichen gebrochen waren. Als nächstes wollte ich die Schaltung einstellen – zunächst wollte ich das Schaltwerk einstellen. Dabei entdeckte ich, dass die Achse des Hinterrades verbogen ist.  Am Ende musste ich dann den rechten Schalthebel austauschen Schalthebel_1– der stellte sich als defekt heraus. In meiner Kiste hatte ich noch einen 6-Fach Schalthebel und einen entsprechenden Bremshebel. Die Laufräder tauschte ich gegen die Räder aus dem „Trek 830“ aus. Beim einstellen der Bremsen merkte ich, dass die Hinterradbremsen sehr schwergängig war. Ich habe sie demontiert und neu gefettet wieder angebaut. Die alten Lenkergriffe konnte ich nicht weiterverwenden, also habe ich da auch ein paar neue montiert.

Zum Schluss habe ich noch eine kleine Probefahrt gemacht und dann das Rad wieder Mountainbike_Trek950seinem Eigentümer übergeben. Mit Ersatzteilen für 35 Euro und einer gut gefüllten Reste-Box wurde aus einer kleinen Reparatur ein komplett anderes, aber funktionsfähiges Rad.

Ritzel wechseln

An meinem Rennrad – ein 24 Jahre altes „Koga-Miyata Superwinner-Alloy“ mit 9-Fach Ultegra – musste ich die Kette wechseln. Als ich anschließend die erste Fahrt machen wollte, rutschte die Kette übers Ritzel. Also musste ich die Fahrt mit dem Trekkingrad machen. Ich bin dann beim Fahrradhändler vorbei gefahren und habe einen neuen Zahnkranz bestellt.

Zahnkranz-alt

alter – defekter – Zahnkranz

RitzelDemontage_6

neuer Zahnkranz

 

 

 

 

 

Gestern habe ich die Ritzel gewechselt. Nachdem ich das Rad in den Reparaturständer gehängt hatte, habe ich das Hinterrad ausgebaut und den Schnellspanner entfernt. Als 

Kettenpeitsche_1

Kettenpeitsche

RitzelDemontage_2

Zanhkranz Demontage

nächstes habe ich den Ritzelabzieher auf den Zahnkranz gesteckt. Und die Kettenpeitsche aufs Ritzel aufgesetzt. Die Kettenpeitsche dient als Gegenhalter.

Nun habe ich das Ritzel demontiert. Nachdem ich den Frielaufkörper abgewischt und neu gefettet hatte, habe ich das neue Ritzel auf den Freilaufkörper aufgesteckt. Die Ritzel können nur in einer Position montiert werden, da Ritzel wie auch der Frielaufkörper entsprechend ausgerüstet sind, eine Nut am Ritzel bzw. eine Steg am Freilaufkörper sind dünner als der Rest, so dass sie nur so montiert werden können.

RitzelDemontage_4

Freilaufkörper

Zahnkranz-neu1

Zahnkranz Rückseite

Anschließend wird nur noch der Abschlußring aufgeschraubt.

Nachdem ich das Laufrad wieder in den Rahmen eingesetzt hatte, bin ich eine erste 50km Tour – zum Testen des Rades und meiner Kondition – gefahren.

Der richtige Reifendruck

Immer wieder sehe ich auf der Straße Radfahrer, bei denen der Druck in den Reifen nicht in Ordnung ist. Meist ist er zu niedrig. Was sich dadurch bemerkbar macht, dass zwischen Felge und Fahrbahn nur noch der Gummiwulst des Mandels ist. Gerade bei Rädern die selten genutzt werden, wird zu beginn der Fahrt gerne vergessen, den Reifendruck zu prüfen und gegebenenfalls aufzupumpen. Reifendruck

Aber was ist der „richtige“ Reifendruck. Als erster Anhaltspunkt ist auf der Reifenflanke der Druck für den Mantel aufgedruckt.

Das Gewicht des Fahrers spielt beim Reifendruck natürlich auch eine Rolle. So sollten schwere Fahrer den Reifen eher etwas härter aufpumpen und die Leichtgewichte unter den Radlern können den Druck sogar noch etwas unterschreiten. Aber man sollte auf keinen Fall den Mindestdruck, der auf dem Reifen angegeben ist, unterschreiten.

Ein weiterer Aspekt beim Reifendruck sind die Rolleigenschaften. Hier gilt je härter ein Reifen aufgepumpt ist, desto besser ist sein Abrollverhalten – das ist ein Grund dafür, dass Rennradreifen mit bis zu 8 bar aufgepumpt sind. Im Gelände sollte man wiederrum mit möglichst wenig Druck fahren, damit sich der Reifen richtig mit dem Untergrund verzahnen kann und genügend „Gripp“ (halt) bietet.

Zu beachten ist außerdem, dass bei zu niedrigem Reifendruck das Pannenrisiko zunimmt. Wenn der Druck ausreichend hoch ist, spritzen Steine, Scherben, Nägel usw. in der Regel einfach weg – bei niedrigem Druck verformt sich der Reifen und Steine, Scherben und Nägel können nicht mehr weg und drücken sich in den Reifen hinein. Das Ergebnis Reifenpanne ist dadurch vorprogrammiert. Ebenfalls ein „Klassiker“ unter den Reifenpannen ist der sogenannte „Snakebite“, der entsteht, wenn man mit zu wenig Luft im Reifen über einen Stein oder insbesondere über einen Bordstein fährt und der Reifen sich bis auf die Felge durchdrückt (durchschlägt).

Ein weiterer Nachteil beim fahren mit zu wenig Luft im Reifen ist, dass die Reifenflanke mit der Zeit bricht. Da der Reifen ständig weiter eingedrückt wird als es bei regulärem Druck geschehen würde, und die Karkasse (Reifenflanke) dafür nicht gebaut ist, bricht die Karkasse. In meiner Jugend – ist ja schon ne weile her, haben wir in solch einem Fall von einem Porösen Reifen gesprochen. Damals hatte kaum jemand eine Pumpe mit Manometer und man hat den „richtigen“ Reifendruck per Daumendruck auf den Mantel ermittelt.

Der ADFC bietet unter diesem Link eine Tabelle mit dem Reifenluftdruck für verschieden Radgrößen an.

Notdürftige Reifenreparatur

Auf dem Blog von Thorsten Frank habe ich ein Posting gelesen, das eine Reifenreparatur mit Kabelbindern beschreibt und mich an eine ähnlich Panne erinnert, die ich selbst vor einigen Jahren hatte. Ich hatte das Problem damals allerdings etwas anders gelöst.

Weiterlesen

Mountainbike meiner Tochter

Sharons Mountainbike

Sharons Mountainbike

Vor einigen Tagen ist mir ein Mountainbike von Red Bull (Rose) in die Hände gefallen. Das Rad hatte eine tolle Ausstattung mit hydraulischen Magura Bremsen  sowie LX- und XT-Ausstattung. Durch die Rahmengröße war von Anfang an klar, dass das ein Rad für meine Tochter wird.

Weiterlesen