Alcoho-Lock–Fahrradschloss mit Alkoholtester

alcoho-lock1Es gibt immer wieder mal eine Diskussion über alkoholisierte Radfahrer und die Herabsetzung des Höchstwertes für Alkohol am Lenker. In Frankreich muss man zum Beispiel im Auto einen Alkoholtester mit sich führen.

Jetzt hat ein japanischer Hersteller das „Alcoho-Lock“ vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein „smartes“ Fahrradschloss, bei dem ins „Röhrchen“ blassen kann und dann am Smartphone seinen Promillewert ablesen kann. Ein blockieren des Schlosses beim überschreiten eines bestimmten Promillewertes ist nicht vorgesehen.

Fazit: Mal wieder ein überflüssiges Gatget. Wenn ich Alkohol getrunken habe, setze ich mich nicht mehr aufs Rad. Das ist meiner Meinung nach die einfachste und sicherste Methode für den Umgang mit Alkohol im Straßenverkehr. Und Radfahrer die den Alco-Lock nutzen müsste, werden dies wohl kaum tun.

Quelle: 11tech

Werbeanzeigen

Tanken am Neujahrsmorgen

Im letzten Mai hatte ich hier über die Begegnung mit einem betrunkenen Radfahrer berichtet. Ich empfand das damals schon als ziemlich heftig. Gegen das was am Neujahrsmorgen in Rendsburg passierte war´s allerdings schon fast harmlos.

Das man zur  Tankstelle fährt um sein Fahrzeug zu betanken ist ja eigentlich normal. Interessant wird das ganze erst, wenn es sich bei dem Fahrzeug um ein – Fahrrad – handelt und der Zapfhahn im – Gepäckträger – landet.

Geld, um die 54Cent Spritkosten zu zahlen hatte der Radler auch nicht dabei – aber die erlies Ihm der freundliche Tankstellenpächter. Die herbeigerufenen Polizei stellte dann beim Alkoholtest 2,44 Promille fest – kein Wunder dass er das Fahrrad mit seinem Fiesta verwechselt hat. Er durfte anschließend seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

Ich hätte bei so wenig Blut im Alkohol vermutlich weder das Fahrrad noch den Fiesta gesehen.

Gefunden hab ich das ganze bei NDR Nachrichten