Eurobike 2017 – Vorbereitung und Fahrt

Bereits 2 mal – 2013 und 2014 – war ich auf der Eurobike jeweils am Publikumstag. Dieses Jahr hatte ich, als Mitglied des Wriders´Club, einen Blogger Pass (Presse Ausweis) der vieles leichter machte. So war es möglich, die Eurobike auch während der Fachbesuchertage zu besuchen. Weiterlesen

Verkehrserziehung der anderen Art ;-)

Video

Beim Surfen im Netz bin ich Heute auf diese Videos gestoßen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte

 

 

Mountainbike meiner Tochter – die Anpassung

Im Juli 2011 hab ich über den Wiederaufbau eines „Red Bull“ Mountainbikes für meine damals 9-Jährige Tochter berichtet. In der Zwischenzeit ist das Rad ziemlich beansprucht worden und sie ist um mehr als 10cm gewachsen. Neben der Wartung des Rades musste ich es natürlich auch auf ihre jetzige Größe anpassen.

Dieser Umbau bezog sich vor allem auf den Lenker. Ich habe einen anderen Vorbau (100mm statt vorher 50mm) und einen normal breiten Lenker – ursprünglich hatte ich einen deutlich IMG_20141220_104114schmaleren Lenker, entsprechend der Bedürfnisse einer 9-jährigen – montiert. Durch diese Änderungen musste ich aber auch die Schaltzüge und Bremsleitungen IMG_20141220_104121für die Magura-Bremsen neu verlegen – die alten sind jetzt zu kurz. Zusätzlich habe ich noch neue Steckschutzbleche und Batteriebeleuchtung montiert. Neue Griffe habe ich auch noch an den Lenker montiert – die von meinem Kalkhof-Rad sind kaum gebraucht und haben kleine, verstellbare Hörnchen sind für Sharons Zweck perfekt geeignet.

IMG_20141220_104037

Räder auf der Eurobike

 

Natürlich gab es auf der Eurobike auch interessante Räder zu sehen. Mir viel auf, dass wieder jede Menge Räder mit Stahlrahmen gezeigt wurden – in den letzten Jahren waren sie ja nahezu ausgestorben. Es gab auch interessante Falträder zu sehen. Liegeräder, die so klein zusammenfaltbar sind, dass sie von einem Pendler problemlos im Zug mitgenommen werden können. kwiggle-2

Eine interessante Studie eines Faltrades für Pendler ist das Kwiggle-Bike. Das Kwiggle-Bike ist ein völlig neues Konzept, man steht fast darauf. Der Sattel ist am Oberrohr befestigt, dass beweglich am Steuerrohr befestigt ist. Das einzige Problem das ich gesehen habe sind die kleinen Laufräder. Auf der Messe wurde ein Modell gezeigt mit 12 Zoll Vollgummireifen die aussahen wie große Rollerräder. Im Gespräch mit einem jungen Mitarbeiter am Stand wurden aber 16 und 20 Zoll Räder mit Luftbereifung angekündigt. Zusammengeklappt ist das Rad lediglich 55 x 40 x 25cm groß und wiegt gerade einmal 7 kg.

Gleich nebenan sah man auch die ersten Trikes und Liegeräder. Insbesondere das Trike von Maria Leijerstam war ein Publikumsmagnet, da es das einzige Liegerad war, das aufgehängt präsentiert wurde und sicher auch wegen seiner doch sehr brachialen Bereifung. Aber auch die anderen Räder die hier ausgestellt waren hatten ihre Fans. eine besondere Faszination übten natürlich auch die Sport-Trikes, wie das ICLETA ICE VX, aus, die schon fast ein wenig an einen Formel 1 Boliden erinnern. Ich muss zugeben, dass mich diese Räder ebenfalls faszinieren, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass ich mir wirklich eins zulegen werde, da ich vermutlich ziemliche Probleme beim aufstehen aus dem Sitz haben dürfte – hier macht sich meine meine Behinderung mal richtig negativ bemerkbar.Aber auch andere Hersteller hatten interessantes zu bieten. Bei Sun-Bikes wurde zum Beispiel ein Kinder-Trike oder das EZ-Sport AX, ein Liegerad das mich sehr an die Bonanza-Räder meiner Jugend erinnert. Mehr Spassgerät als Fahrrad ist das EliptiGO. Das EliptiGO ist eine Art Stepper auf zwei Rädern.

 

Räder mit Bambus-Rahmen sind auch nicht gerade alltäglich. Auf der Eurobike wurde von my Boo eine ganze Serie gezeigt. Als ich eines der Räder anhob, war ich überrascht. Ich hatte erwartet, dass das Rad gut und gerne 20 kg oder mehr wiegt, tatsächlich wog my_boo-1es lediglich ca. 14kg. Sie sind völlig alltagstauglich und für Umweltbewusste Biker sind die Rahmen aus nachwachsendem Rohstoff sicher eine alternative. Auch der Preis der zwischen 1980 Euro und 2490 Euro beträgt liegt im Rahmen dessen was man für ein so außergewöhnliches Rad und bei diese Ausstattung ausgeben muss.

Natürlich gab es auch jede Menge EBikes zu sehen. Eines der interessantesten Räder war sicherlich das Leaos mit seinem eleganten Rahmen aus Carbon und einem für Ebikes sehr niedrigen Gewicht von 22kg. Das Leaos gibt es als normales Pedelecs mit bis zu 25 Stundenkilometern und einer schnellen S-Pedelec Verion die bis zu 45 Stundenkilometern.

Bei mando footloose wurde ein kettenloses, faltbares Ebike gezeigt. Designer Mark Sanders hat zumindest einen echten Hingucker gelungen. Eine der Besonderheiten des Bikes ist die einseitige Aufhängung der Laufräder. Mit der im Tretlager integrierten Lichtmaschine erzeugt man bei diesem Bike zumindest einen Teil der notwendigen Energie selbst.

Mountainbike meiner Tochter

Sharons Mountainbike

Sharons Mountainbike

Vor einigen Tagen ist mir ein Mountainbike von Red Bull (Rose) in die Hände gefallen. Das Rad hatte eine tolle Ausstattung mit hydraulischen Magura Bremsen  sowie LX- und XT-Ausstattung. Durch die Rahmengröße war von Anfang an klar, dass das ein Rad für meine Tochter wird.

Weiterlesen

Mountainbike Instandsetzung

Mountainbike - Urzustand

Vor einiger Zeit hatte ich ein KTM-Mountainbike zur Instandsetzung bekommen. Bei der Wiederherstellung des Rades wollte ich versuchen, weitestgehend auf Neuteile (Ausnahme ist das Vorderrad, das durch ein Laufrad mit Nabendynamo ersetzt werden sollte) zu verzichten.

Kette, Schaltwerk und Kurbel hatte ich zum Reinigen demontiert und in ein Benzinbad gelegt um den gröbsten Schmutz zu entfernen, was nicht ganz ausgereicht hat – teilweise musste ich den Dreck mit einem Weiterlesen