Knochenleitungs Headset

Durch einen neuen Follower bei Twitter bin ich auf „Cynaps Mint“ – ein Knochenleitungsheadset – gestoßen.

Das Headset überträgt die Töne, anders wie normale Headsets, direkt über die Schädelknochen zum Ohr und nicht per Lautsprecher die auf dem Ohr sitzen. Der Vorteil ist klar – Außengräusche werden nicht durch einen Kopfhörer gedämpft. Laut Hersteller ist es das erste echte Stereo Knochenleitungs Headset auf dem Markt.

Zur Zeit wird auf Indiegogo noch Geld gesammelt um das Headset produzieren zu können. Hierzu sollten 20000 US Dollar gesammelt werden. Bisher sind 32327 US Dollar zusammengekommen, das Ziel wurde also um 162% übertroffen. „Cynaps Mint“ soll 79 US Dollar kosten und als voraussichtlicher Liefertermin wird der Februar 2016 anvisiert.

„Cynaps Mint“ ist Modular aufgebaut Die Einzelteile des Headsets werden zum größten Teil im 3D-Drucker produziert. Der Klang wird durch vibrieren der Autiomodule (entspricht den Lautsprechern bei normalen Kopfhörern) erzeugt. Die Audiomodule können abgenommen und auf jedem Untergrund befestigt werden. Dadurch lassen sich alle möglichen Untergründe als Schallfläche nutzen. So könne sie auch an jeder gewünschten Position am Helm befestigt werden. Die Verbindung zu Smartphone, PC oder Notebook wird per Bluetooth realisiert. Mit Hilfe der mitgelieferten Clips lassen sich sowohl die Audiomodule als auch die Basiseinheit am Fahrradhelm befestigen. Dadurch ist es möglich auch während der Fahrt zu telefonieren, was ansonsten auch auf dem Fahrrad verboten ist und wenn man erwischt wird 25 Euro kostet. Aufgeladen wird „Cynaps Mint“ per USB-Kabel.

 

Werbeanzeigen

Neuheit: cardo BK-1 – Kommunikations- und Entertainment-System für Radfahrer

Beim surfen im Web bin ich, mal wieder, per Zufall auf das „cardo BK-1“ gestoßen. Es handelt sich dabei um das, laut Hersteller, weltweit erste Kommunikations- und Entertainment-System für Radfahrer.

Mit dem BK-1 ist es möglich, dass sich bis zu 5 Radfahrer – die das BK-1 nutzen – während der Fahrt unterhalten können und dabei bis zu 500m voneinander entfernt sein. Per Bluetooth kann es sich mit Smartphones, Navis und MP3-Playern verbinden.

Gesteuert wird das Gerät wohl mittels Sprachsteuerung. Mit Hilfe der sogenannten „Click to Link“ Funktion können spontane Verbindungen aufgebaut werden. Anrufe auf das Handy kann man mit einem einfachen „Ja“ annehmen, man braucht fast nie die Hände vom Lenker zu nehmen. Die Lautsprecher liegen oberhalb der Ohren, so dass man den Verkehr immer gut hören kann. Bis zu 7 Stunden Gesprächszeit und einer Woche Bereitschaft soll der Akku schaffen, der per Netzteil oder USB-Schnittstelle geladen werden kann.

Durch sein geringes Gewicht (50 Gramm), die aerodynamische Form ist das BK-1 problemlos am Helm zu befestigen. Zusätzlich ist das Gerät wasser- und staubdicht, so dass es auch bei jeder Wettersituation genutzt werden kann.

Das BK-1 kostet 229,95 Euro, für das BK-1 Duo (2 Geräte) muss man 399 Euro berappen. Ich habe das BK-1 gerade bei Brügelmann.de für 99,99 Euro gesehen.