GAADI gegen Fischer – David gegen Goliath

Ich habe bereits zwei mal über die Reifen von GAADI berichtet, mit denen ein Reifendefekt behoben werden kann ohne das Rad ausbauen zu müssen. Im Juni habe ich sogar einen Schlauch getestet – allerdings war der Schlauch nicht von GAADI , sondern von Fischer. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass Fischer Lizenzgebühren an GAADI zahlt, jetzt musste ich feststellen dass dem offensichtlich nicht so ist.

Fischer hatte wohl GAADI angeboten, die Schläuche in Lizenz zu produzieren – was zunächst mal in Ordnung ist, wollte allerdings die Lizenzgebühren diktieren. Das hat GAADI wohl abgelehnt. Im Frühjahr sind die Schläuche unter dem Fischer Label in Supermärkten aufgetaucht. GAADI hat daraufhin Klage eingereicht. Fischer reagierte Prompt und hat seinerseits eine Patentnichtigkeitsklage eingereicht – wohl um GAADI zu zermürben. Hinter der Firma Fischer steckt die Inter-Union Technohandel GmbH die eine Tochter der DB Schenker ist und diese wiederum ist eine Tochter der Bundes Bahn.

Da ich die Schläuche insbesondere für Räder mit Nabenschaltung bzw. Räder ohne Schnellspanner gut finde und die Machenschaften von Fischer für schäbig halte, werde ich in Zukunft nur noch die original Schläuche einsetzen. Um Produkte von Fischer werde ich in Zukunft einen großen Bogen machen.

 

Schlauchwechsel ohne Radausbau
Praxistest: Schlauchwechsel ohne Radausbau

Werbeanzeigen

Procore – Schwalbes neues Reifensystem für Mountainbikes

Eurobike-2015-Schwalbe-Procore-Enduro-Magazine-3-von-4-780x519Im Februar berichtete ich darüber, dass sowohl Schwalbe als auch Syntace einen neuen Reifentyp entwickeln. Inzwischen habe sich beide Hersteller zusammengetan und entwickeln das System gemeinsam. Auf der Eurobike hat Schwalbe das System jetzt unter dem Namen Procore vorgestellt. Inzwischen kommt Schwalbe mit einem Ventil aus. Das besondere des neuen Reifens besteht darin, dass der zwei Druckkammern enthält, die für unterschiedliche ausgelegt sind. Die innere Reifenkammer ist für einen Druck von 4 bis 6 Bar ausgelegt während für die äußere Kammer 0,8 Bar ausreichend sind. Der Vorteil des Systems besteht darin, dass zu einen genügend Druck vorhanden ist um „Snakebites“ (Durchschläge bis auf die Felge) zu vermeiden und zum anderen mit dem minimalen Druck der äußeren Kammer entsprechend großer Grip fürs Gelände erzeugt wird.

Als Ausgangspunkt dient jeder beliebige Schlauchlosreifen. Die innere Druckkammer ist ein Schlauch mit Spezialventil. Um den Kammern mit denair_guide_cyan unterschiedlichen Drücken befüllen zu können wird das Spezialventil (das eigentliche, zweigeteilte Ventil und der Airguide) benutzt. Durch drehen des oberen Teils des Ventils kann der Druck gezielt auf die Kammern verteilt werden. Durch den hohen Druck in der inneren Kammer wird zusätzlich der Mantel (die äußere Druckkammer) stärker in die Felge gepresst und Durchsläge des Reifens auf die Flanken der Felgen werden verhindert.

Erhältlich ist der Procore zur Zeit noch nicht – das wird er voraussichtlich erst im Frühjahr 2015, zu einem Preis von 179 Euro (Set für 2 Räder), sein.

Auch Greg LeMond kann´s: Schlauchwechsel

Vor einigen Tagen habe ich ein Video gebloggt, in dem Lance Armstrong einen Fahrradschlauch wechselt. Das hat Lances Lieblingsfind Greg LeMond offenbar dazu bewegt, ebenfalls ein entsprechendes Video zu produzieren und Online zu stellen.

Greg LeMond beim Schlauchwechsel

Gefunden hab ich das Video in einem Facebook Posting von Jan Ullrich.

Lance Armstrong zeigt wie man einen Schlauch wechselt

Man kann zu Lance Armstrong stehen wie man will – aber wie ein Fahrradschlauch gewechselt wird weis er sicherlich. In diesem Video führt er vor wie es geht. Er weist sogar darauf hin, den Mantel auf Beschädigungen zu kontrollieren bevor man den neuen Schlauch aufzieht.

Gut gemachtes Video und Lance kommt sicher nicht in Verdacht, bei den Aufnahmen gedopt ( Smiley sorry, das konnte ich mir gerade nicht verkneifen) gewesen zu sein.

Lance Armstrong wechselt Schlauch

Neues Schlauchsystem fürs MTB

Sowohl Schwalbe als auch Syntace arbeiteten anDoppelkammersystem einem neuen Schlauchsystem um den Reifendruck am Mountainbike zu verringern und dadurch den Gripp und das fahrverhalten zu verbessern. Beide Firmen haben unabhängig voneinander entsprechende Patente beantragt bevor sie sich jetzt zusammenschlossen um das Projekt gemeinsam weiterzuführen.

Das System ist im Prinzip ganz einfach zwei Schläuche in einem. Einem inneren Schlauch der mit hohem Druck den Reifen auf der Felge hält und Durchschläge verhindert und einem äußeren Schlauch, der mit niedrigem Druck das Volumen des Reifens füllt. Wegen der zwei verschiedenen Drücke werden auch zwei Ventile benötigt und dazu benötigt man selbstverständlich auch angepasste Felgen, die wohl auch etwas breiter sind als herkömmliche Felgen und dadurch das schwammige Fahrgefühl bei niedrigem Reifendruck beseitigt. Durch das Doppelkammersystem sollen Reifendrücke von bis zu einem Bar möglich sein. Die Performance und der Gripp der Reifen soll sich im Niederdruckbereich dramatisch verbessern.

Bis zur Serienreife soll das neue Schlauchsystem mit normalen Felgen und Mänteln kompatibel sein. Nähere Informationen zum Doppelkammersystem soll zur nächsten Eurobike, ende August, der Öffentlichkeit bekanntgegeben werden.

In beiden Berichten – Aktiv Radfahren – Doppelkammersystem erlaubt extrem geringen Luftdruck und Fahrradtest.de – Doppelkammerschlauch gegen Plattfüße und Snake-Bites – , die ich zu diesem Thema gefunden habe, wird davon erzählt, dass „Burbing“ – der plötzliche Luftverlust bei Tubeless-Reifen damit verhindert wird. Bei Tubeless-Reifen handelt es sich aber – wie der Name schon sagt – um Schlauchlose Reifen, wie hier ein Schlauch einen defekt verhindern soll erschließt sich mir nicht wirklich.

Schlauchwechsel ohne Radausbau

Die Firma Gaadi hat auf der Eurobike 2013 einen neuen Fahrradschlauch vorgestellt, der im Gegensatz zu normalen Schläuchen nicht endlos – also nicht als Ring – gefertigt wird sondern als einfacher Strang. Der Vorteil des Systems liegt auf der Hand. Man kann einen Fahrradschlauch wechseln ohne das Rad ausbauen zu müssen. Das ist insbesondere bei Rädern mit Nabenschaltung interessant – ich würde ihn z.B. bei Citybikes als Ersatzschlauch mitführen. Wie das ganze funktioniert zeigt Gaadi in folgendem Video

Für diesen Schlauch bekam Gaadi einen Eurobike Award auf der Eurobike 2013.

 

Praxistest: Schlauchwechsel ohne Radausbau

Defekte am Rad

Ich fahre jetzt seit über 40 Jahren Rad. In dieser Zeit sind mir so ziemlich alle Defekte untergekommen, die man an einem Rad haben kann. Ich habe hier mal einige zusammengestellt, die an Rädern aufgetreten sind, die ich  ich in den letzten 10 Jahre repariert habe.

Achter-1

An dieser Felge war jeder Reparaturversuch überflüssig. Eine so deformierte Felge ist nicht mehr zu reparieren. Man kann vieleicht noch die Nabe nutzen – das lohnt aber nur, wenn sie eine vernünftige Qualität besitzt.

 

 

 

Ähnliches gilt auch für die folgende Felge.Felge Die Felge  ist durchgebremst. Ich hatte bei der Wartung des Rades nicht genügend auf die Felgen geachtet – das Ergebnis nach über 30000km ist die Flanke der Felge gerissen. Ich war zum Glück nicht schnell und auch nicht auf einer größeren Tour. Bei meinen jetzigen Felgen ist ein Indikator eingearbeitet an dem man erkennen kann, dass es Zeit wird die Felge zu wechseln.

Kettenblatt-1

Auch ein Defekt der an meinem Rad aufgetreten ist. An dem relativ neue Kettenblatt – ich hatte die Kurbelgarnitur erst ein paar Monate zuvor montiert – war ein Zahn abgebrochen. Ich kann mir bis Heute nicht erklären, wie das passiert ist. Irgendwann hatte ich bemerkt, dass die Schaltung nicht mehr richtig geht. Ich habe das Kettenblatt gegen ein neues getauscht.

Lenker

Der gebrochene Lenker war wohl auf einen Wartungsfehler meinerseits zurückzuführen. Beim absteigen vor meiner Garage wäre ich fast gestürzt, als der Lenker nachgab. Wenn ich hin und wieder den Lenkerklemmung geöffnet hätte, wären mir die Schäden am Lenker wahrscheinlich rechtzeitig aufgefallen.

Reifen-Ständer

Kurios war auch das Problem an diesem Kinderrad. Da war zunächst der Ständer defekt und Lose. Ich hatte einen anderen Ständer montiert. Das Ergebnis – die Seitenstollen des Reifens (ein grobstolliger 20 Zoll Reifen) berührte den eingeklappten Ständer – war einfach zu breit für dieses Rad. Die Bereifung war original. Die Reifen sind heute auf meinem alten Gartenanhänger montiert – da haben sie sich bewährt.

Vientil

Kein wirklicher defekt, aber es könnte dazu führen, dass das Ventil abreist. Um das zu verhindern, muss der Reifen samt Schlauch nochmal von der Felge runter und neu aufgezogen werden – dabei ist dann natürlich auf einen korrekten Sitz des Ventils zu achten.

 

 

 

Schlauch1

Vor 2 Jahren hatte ich mehrfach Probleme mit neuen Schläuchen. Ich hatte mehrere Plattfüße an neuen Schläuchen ohne hierfür eine genaue Ursache zu finden. Die Mäntel (Schwalbe Marathon) waren OK und ohne Beschädigung. An dem abgebildeten Schlauch fielen mir die Perforierungen entlang der Naht auf, die ich bis Heute nicht erklären kann. Diese unerklärlichen defekte an Schläuchen hatten sich damals sehr gehäuft.

Schon etwas länger her ist dieser Defekt. Zunächst hatte ich einen normalen Reifendefekt und wechselte Schlauch und Mantel – Ausnahmsweise vom Supermarkt, andere Händler hatten schon geschlossen. Am nächsten Tag erlebteMantel-1 ich allerdings das gleiche Spiel nochmal. Der Unterschied war, dass der Reifen direkt über der Felgenflanke aussah, als ob er aufgeschlitzt ist. Als ich das erkannte war es aber schon zu späht, alle Läden waren zu. Nach einigem überlegen habe ein Stück dünnen Karton um die Mantelkarkasse geklemmt (der Karton sollte einfach den Schlauch von der nackten Felge fern halten) und habe den Mantel wieder Aufgezogen. Das hat gereicht um nach Hause und am nächsten Morgen zum Händler zu fahren um einen neuen Markenreifen zu kaufen.